Textfeld: Hersteller
WANG
Baujahr
1977
CPU
TTL Logik
CPU-Takt
Zykluszeit 1,6 Mikrosekunden 
RAM
16 KByte
ROM
42,5 KByte
Sound
Beeper
Text
64x16
Grafik
keine
Farben
mono
Besonderheiten
eingebauter 9" Monitor
Zubehör
 Handbücher
 
 hardsektorierte Disketten
 
 
Maße BxTxH
 495 x 500 x 480 mm
Neupreis
ab ca. 15000,- €
Zustand tech.
ok 
Zustand optisch
befriedigend
gekauft am
24.02.2006
Preis
35,00 € - Mülldeponie

Meine erste WANG. Eine WANG 2200 PCS II.
Die 1951 von dem chinesischen Emigranten An Wang gegründete amerikanische Firma WANG Laboratories begann 1973 mit der Auslieferung der ersten Computer der Familie 2200. Die etwa 4 Jahre später eingeführte PCS II (Personal Computer System) zählt zu den kompaktesten aus dieser Serie, und wiegt trotzdem an die 25kg. Zugegebenermaßen handelt es sich nicht um einen Homecomputer, sondern um einen frühen Bürorechner. Von der Funktion und dem Äußeren her ähnelt er den großen CBM-Maschinen (8296D), dem TRS 80 Model II oder dem HP 9836 - die allerdings alle ein paar Jahre später erschienen. Der innere Aufbau unterscheidet sich dagegen gewaltig. So enthält die PCS II keinen Mikroprozessor(!); stattdessen wird die CPU aus einer 4-Bit-ALU (74181) und Unmengen weiterer TTL-ICs gebildet. Das 42,5 große ROM hat eine Wortbreite von 20 Bit (nicht 8 oder 16 ... wirklich 20) und enthält ein überaus mächtiges BASIC, das beim Start der Maschine sofort zur Verfügung steht. Das 16 KB große RAM liegt in einem eigenen Adressraum und ist nahezu vollständig für Anwenderprogramme und Daten verwendbar. Auch die Massenspeicher sind außergewöhnlich. Weil die üblichen 8"-Laufwerke für diesen Rechner zu groß waren, ließ WANG von Shugart ein kleineres Format entwickeln - die 5,25" Minidiskette war geboren! Die verwendeten Disketten sind hartsektoriert und werden einseitig beschrieben; mit 10 Sektoren á 256 Byte pro Spur und 35 Spuren ergibt sich eine Kapazität von 87,5KB. Da man hartsektorierte Disketten kaum noch zu kaufen bekommt (nur in den USA für 10$/Stück), mußte ich hier improvisieren und aus normalen Disketten hartsektorierte Disketten herstellen ... wie das geht, zeige ich euch hier. Aber das ist nicht der einzige Grund, weshalb mich dieser Computer einen guten Monat beschäftigt hat: Wie die Reinigungs-Bilder zeigen, war die WANG nicht gerade im besten Zustand und sie funktionierte auch nicht auf Anhieb. Also zerlegte ich sie zwecks Reinigung komplett. Alle Tasten wurden abgezogen und einzeln gereinigt. 4-5 Stunden später erstrahlte sie im neuen Glanz. Dann der Zusammenbau - mit dem gravierenden Fehler, daß ich die Diskcontroller Karte in den falschen Slot montierte. Das bescherte mir etliche Stunden der Fehlersuche, da die Floppy Disk so nicht richtig laufen wollte (Damit euch das nicht passiert, hier eine kleine Skizze, wie sie richtig gesteckt werden).
An dieser Stelle möchte ich nicht vergessen zu erwähnen, daß die großzügige Unterstützung vom Sammlerkollegen Georg wesentlich dazu beitrug, diese WANG wieder zum Laufen zu bringen - vielen Dank noch mal an dieser Stelle :-) . Nachdem dieser selbst eingebaute Fehler behoben war, konnte ich meine erste selbst hergestellte hartsektorierte Diskette formatieren. Hierfür wird die kleine Taste zwischen den Laufwerken betätigt; aus Sicht der CPU ist die Formatierung Sache des Floppy-Controllers, und demzufolge gibt es dafür keinen BASIC Befehl! Dann nur noch einen "SCRATCH DISK" Befehl anwenden und man kann endlich die ersten Testprogramme laden bzw. speichern. Leider hatte die zweite Floppy immer noch einen Fehler (der Schreib/Lese -Kopf zappelte bei jedem Befehl nur unkontrolliert herum). Also habe ich meine WANG ins Auto gewuchtet und ab zum Georg. Dort wurde dann mal schnell ein Logic Analyzer und ein Oszilloskop angeschlossen, und kurze Zeit später war der Fehler lokalisiert... :-) Es war ein defektes IC, was es nicht mehr zu kaufen gibt :-( . Da es sich aber nur um ein IC mit 4 Transistoren handelt, haben wir den defekten Transistor im IC durch Abschneiden der entsprechenden Beinchen lahm gelegt und durch ein normalen BD244 ersetzt - wow! und es funktioniert. Der einzige Fehler, der jetzt noch besteht ist der, daß nach einer längeren Betriebszeit (>15 Minuten), der Bildschirm immer dunkler wird und daß man nach 20 Minuten gar nichts mehr auf dem Schirm sieht. Da muß ich mal einen Fernsehtechniker dran lassen. Leider fehlt mir auf der rechten Seite die originale Lüfterabdeckung mit dem WANG Logo in der Mitte. Dieser Lüfter sollte immer laufen, denn die kleine WANG entwickelt eine enorme Hitze. Kein Wunder bei so vielen TTL IC´s - schaut euch nur den Trafo an (der dürfte gut seine 15-20 Ampere bringen) und dann noch die herrlich dicken weißen Elkos auf der Unterseite des Chassis (der große Becher hat 28000 uF) !
Im Übrigen gibt es bei Jim Battle (s.u.) auch einen WANG 2200 Emulator, auf dem auch das Programm "Hunt the Wumpus" läuft :-).

So, meine WANG  läuft wieder komplett, dank eines Mitarbeiters, konnte der Fehler im Monitor (Bild wird immer dunkler) beseitigt werden. Vielen Dank Alex :-)

Da meine Wang extrem heiß wird, habe ich ihr ein kleines Sommer Tuning spendiert :-)


http://home.wxs.nl/~janvdv/wang/wangmuseum.htm

http://www.thebattles.net/wang/wang.html

Back